Cornelia Ptassek

Sopran

Schreker: Der Ferne Klang am Nationaltheater Mannheim:

Die Deutsche Bühne im Juli 2015:

... mit Grete in mädchenhafter Anmut und mit schlank geführter, doch klangschöner und höchst ausdrucksvoller Stimme verkörpert von Cornelia Ptassek.....

Frankfurter Rundschau am 14.7.2015:

.... die Gretel von Cornelia Ptassek war trotz Indisposition mit jugendlich-klarer Sopranstimme und auch in ihrer figürlichen Zierlichkeit eine optimale Besetzung....


Gluck: Alceste am Nationaltheater Mannheim:

Frankfurter Rundschau am 23.2.2015:

... Cornelia Ptassek ist ein wunderbar elegische, dabei sportlich straffe Darstellerin, eine Frau von schnellster Entschlossenheit und auch sehr dauerhaft bei beweglicher, geradezu herzlich warmer Stimme.....


Mozart: Mitridate, re di Ponto - Aspasia - am Nationaltheater Mannheim

Opernwelt Sept./Okt. 2014:

.... exzellent Cornelia Ptassek in der Primadonnenpartie der Aspasia, die - nachdem sie die halsbrecherischen Koloraturen ihrer Auftrittsarie bewältigt hatte - in ihren weiteren Nummern, dem Verzweiflungsausbruch der aria agitata "Nel sen mi palpita" und der zwei accompagnati fast schon zerbrechenden ombra-Szene, das Ausser-Sich-Sein  dieser ersten grossen Frauenrolle in Mozarts Opernkosmos auf eindrucksvolle Weise nachzeichnet.


Strauss: Elektra - Chrysothemis - am Nationaltheater Mannheim:

Online Merker am 28.03.2014:

.... als lokaler Mannheimer Co-Star brauchte Cornelia Ptassek als Chrysothemis sich vor dem Weltstar nicht zu verstecken, auch wenn sie neben ihr im gelben Kleid wie eine "halbe Portion" erschien. Sie produziert durchschlagend wohllautende Gesangslinien, die wie reines Platin anmuten, die sie auch mühelos über das laute Orchester bringt.


Strauss: Ariadne auf Naxos - Ariadne - am Staatstheater Stuttgart:

Der Neue Merker vom Juni 2013:

.... statt Christiane Iven übernahm in dieser dritten Vorstellung Cornelia Ptassek vom Nationaltheater Mannheim die Titelrolle und fügte sich gewandt und sicher in das Konzept der trauernden Ariadne, die ganz in schwarz gehüllt und immer wieder in einem Sessel hängend, dem Alkohol zugeneigt ist. So rank und schlank von Gestalt sie ist, so führt sie auch ihren sich in der Höhe üppig und weit entfaltenden Sopran, bisweilen etwas streng, aber doch mit dem erwünschten Strauss-Glanz.


Orff: Carmina Burana am Nationaltheater Mannheim:

Rhein-Neckar-Zeitung:

.... Die Sopranistin Cornelia Ptassek liess ihre grosse Stimme frei die virtuosen Verzierungen auskosten.